m_pages_display_filters

m_pages_display_filters_init

Touraine Chenonceaux Présentation de notre gamme de vins

Homepage

 

Homepage

Willkommen auf der Website des Weinguts "Le Domaine des Tabourelles"! Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Besuch.

Wir begrüßen Sie in Bourré im Departement Loir- et- Cher und wollen mit Ihnen unsere Leidenschaft für guten Wein teilen.

Wir, Anne und Jean-Pierre Germain, Nachkommen einer Winzerfamilie, die seit über 100 Jahren in Bourré ansässig ist, bewirtschaften ein Familienweingut von 20 Hektar, das sich in den Anbaugebieten: Appellation TOURAINE und Appellation TOURAINE CHENONCEAU befindet.

Die Weinanbaufläche dehnt sich aus auf den Hängen oberhalb des Flusses Cher.

Unser Weingut betreibt seit 1996 den Weinanbau nach den Richtlinien " Umweltfreundlicher Weinbau", ist "HACCP" qualifiziert und seit 2002 bei "Terra Vitis" eingetragen. Zögern Sie nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen !

Pour des renseignements personnalisés, contactez-nous
au 02 54 32 07 58 ou via notre formulaire en ligne.

Kontakt

unsere Leistungen

Die Weinberge

Wir, Anne und Jean-Pierre Germain, Nachkommen einer Winzerfamilie, die seit über 100 Jahren in Bourré ansässig ist, bewirtschaften ein Familienweingut von 20 Hektar, das sich in den Anbaugebieten : Appellation TOURAINE und Appellation TOURAINE CHENONCEAUX befindet.Die Weinanbaufläche dehnt sich auf den Hängen oberhalb des Flusses Cher aus.Unser Weingut betreibt seit 1996 den Weinanbau nach den Richtlinien „ Umweltfreundlicher Weinbau“, ist „HACCP“ qualifiziert und seit 2002 bei „Terra Vitis“ eingetragen.

Gästezimmer

Die Geschichte

Das Weingut „Domaine des Tabourelles“ liegt in der Touraine, einer Landschaft, die für ihre tausend Reichtümer bekannt ist, in der sich legendäre Prinzen und Könige niedergelassen haben und die Quelle der Inspiration für berühmte Denker und Künstler gewesen ist. Der Nachklang dieses Namen ruft sofort den Begriff "Terroir" hervor. Die Loire, letzter ungezähmter Fluss in Europa, und ihre Nebenflüsse verleihen diesem Tal, in dem noch viele Wunder selbst für die Einheimischen geheimnisvoll bleiben, seinen eigenen Rhythmus.

Die Weinberge mit der Qualitätsbezeichnung "Appellation Touraine" dehnen sich von der Sologne bis zur Vienne aus. Sie liegen an der Loire, dem Cher und der Indre. Die verschiedenartige Bodenbeschaffenheit bringt eine große Vielfalt unterschiedlicher Weine hervor.

Die Weinberge mit der Qualitätsbezeichnung "Appellation Touraine Chenonceaux" dehnen sich aus den besten Anhöhen des Tales des Lieben zusammen. Die besten Gegenden wurden ausgewählt und die Erträge beschränkt, um Trauben großer Qualität zu garantieren. Zwei Weine werden dort, hergestellt : ein, 100%er Sauvignon Blanc und ein Rotwein, mit minimum 50% Côt und Cabernet.

Die Touraine Chenonceaux, eine Ausnahmegegend im Herzen der Schlösser der Loire !

Das Loiretal, ein großes Weinanbaugebiet

Das Loiretal, das drittgrößte Weinanbaugebiet Frankreichs wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben. Vom Atlantik bis zur Région Centre reichend, stellt diese Region einen Moment des Ausgleichs zwischen Norden und Süden, Süße und Frische, Künsten und Belletristik, Tradition und Moderne dar.

"La route des vignobles", die längste Weinstraße in Frankreich mit ihren 800 km, lädt Sie ein, entlang der Loire, gesäumt von Schlössern und abwechslungsreichen Landschaften, ein außergewöhnliches Kulturerbe zu entdecken.

Entdecken Sie die Reichtümer unseres Weingutes.

Die Weinberge unseres Weingutes liegen ausschließlich in der Gemeinde Bourré auf den Anhöhen oberhalb des Cher, in Richtung Chenonceaux.

Aufgrund der Ost-West Ausrichtung des Cher-Tales ergibt sich eine günstige Südlage für die Weinhänge. Diese profitieren darüber hinaus von den die Temperatur ausgleichenden Einflüssen des Atlantik.

Die geologischen Schichten aus der Kreidezeit (Senonian- und Turonian-Zeit, Tuffeau von Bourré), ein kalkstein und kieselhaltiger Boden vervielfältigen die Möglichkeiten der Weinproduktion.

 

Die Familie

Das Weingut blickt auf eine hundertjährige Geschichte und Winzertradition in Bourré zurück. Anne und Jean-Pierre GERMAIN bewirtschaften ein 20 Hektar großes Familienweingut, das sich in den Anbaugebieten Appellation "TOURAINE" und "TOURAINE CHENONCEAUX" befindet. Seit 30 Jahren ist Jean-Pierre bemüht, das Weingut fortzuentwickeln und neu zu gestalten mit dem Ziel einer nachhaltigen Aufwertung der Anbauflächen.

Mit der Ankunft seiner Tochter Anne auf dem Weingut und der Einrichtung eines neuen Weinkellers hat die Herstellung des Weines einen Wandel erfahren hin zu Cuvées, die zarter und fruchtbetonter sind.

Winzerkalender

Das ganze Jahr hindurch sind die Winzer in den Weinbergen oder im Weinkeller damit beschäftigt, den Jahrgangswein vorzubereiten.

November - Dezember

In den Weinbergen

Die Weinlese ist jetzt beendet. Das Weinlaub fällt nach und nach zu Boden. Der Weinberg hat sein Bestes gegeben. Jetzt ist es Zeit, ihm , je nach Jahrgang, die notwendigen organischen und mineralischen Substanzen zuzuführen. Der Rebschnitt wird vorbereitet, indem (die Palisaden, d.h. die Eisendrähte) die Drähte, die die Tragruten stützen, entfernt werden.

Im Weinkeller

Der Gärungsprozess - mit Ausnahme der reichhaltigeren Edelsüßweine - ist beendet. Das Verkosten und Komponieren neuer Weine steht jetzt im Mittelpunkt der Anstrengungen. Der Kellermeister beginnt mit dem Verschnitt von Weinen aus den verschiedenen Gärbehältern, die jung getrunken werden, und startet den Reifungsprozess für die "Cuvées de Garde", also für die lagerfähigen Weinverschnitte.

Januar - Februar

In den Weinbergen

Der Rebschnitt wird in Angriff genommen. Er geht bis in den März hinein. Er ist entscheidend für die Robustheit des Weinstocks und für den theoretischen Ertrag an Trauben.

Im Weinkeller

Die malolaktische Gärung des Rotweins ist beendet. Der Reifungsprozess wird durch Abstich, d. h. durch Umfüllen der Gärungsbehälter und Fässer und durch "Ouillage" fortgeführt. Das heißt, die Fässer werden immer wieder nachgefüllt, damit sie voll bleiben. Manche weiche und leichte Weine können schon jetzt getrunken werden.

März - April

In den Weinbergen

Der Wein beginnt einen neuen Vegetationszyklus. Der Saft steigt auf in den Zweigen und tritt als Tränen aus an den beim Rebschnitt entstandenen Narben. (Die Zweige werden wieder mit Pflanzensaft versorgt, der aus den beim Rebschnitt entstandenen Narben hervortritt.) Eine Phase löst die andere ab: Während des Austriebs - Anschwellen der Knospen, aus denen die neuen Zweige entstehen - fürchtet der Winzer den Frühjahrsfrost. Anschließend entfernt er die schlafenden Augen und die für den Rebschnitt des folgenden Jahres überflüssigen Knospen.

Im Weinkeller

Die "Frühlingsweine", "Osterweine", Weißweine und fruchtigen Roséweine werden in Flaschen abgefüllt und nach einigen Wochen des Liegenlassens versandt. Die anderen Weine führen ihren Reifeprozess fort.

Mai - Juni

In den Weinbergen

Bis zu den berühmten "Eisheiligen" (französisch: St. Mamert, St. Pancrace und St. Servais) am 11., 12. und 13. Mai muss der Winzer mit der Gefahr leben, dass der Frühjahrsfrost seine gesamte oder Teile seiner Ernte vernichten kann. Wenn der Wein blüht, kann man ungefähr den Zeitpunkt der nächsten Weinlese bestimmen, die etwa 110 Tage später stattfindet. Beim Fruchtansatz werden die Blüten zu Beeren. Gleichzeitig beginnt die Erziehung der Weinstöcke: die Zweige werden an den Drähten hochgebunden, Überflüssiges wird weggeschnitten , wobei beide Vorgänge im Laufe des Wachstums dieser kräftigen Lianenart, die der Wein darstellt, regelmäßig wiederholt werden.

Im Weinkeller

Manche Weine, die ein wenig mehr Struktur aufweisen, werden - mit Ausnahme von ganz besonderen Weinen, die sehr lange reifen - kurz vor dem Sommer in Flaschen abgefüllt. Die letzten Abfüllungen des vorangehenden Jahrganges finden im Herbst statt, wenn in den Weinkellern wieder Ruhe eingekehrt ist.

Juli - August

In den Weinbergen

Die Arbeiten zur Verbesserung der Qualität wechseln sich ab: Entblätterung der Weinstöcke auf der Seite des Weinbergs, wo die Sonne aufgeht. Entfernung eventueller überzähliger Trauben durch "eine grüne Weinlese" (Pflücken noch grüner Trauben). Nach der "Veraison" (die Trauben ändern ihre Farbe ) beginnt der eigentliche Reifeprozess. Der Weinstock wächst nun nicht mehr. Im Laufe des Monats August verlieren nun die Weintrauben ihre grüne Farbe und werden braun.

Im Weinkeller

Dies ist der Zeitpunkt, an dem der Keller für die Aufnahme der neuen Weinernte vorbereitet wird. In den letzten Augusttagen kann der Winzer, wenn alles vorbereitet ist, endlich ein paar kurze Ruhetage genießen, bevor eine Zeit harter Arbeit beginnt.

September - Oktober

In den Weinbergen

Entscheidend ist, den besten Zeitpunkt der Weinlese in Hinblick auf Rebsorte, Parzellen und Erntetechniken zu bestimmen, damit die Trauben am Höhepunkt ihrer phänologischen und physiologischen Reife gepflückt werden. Natürlich spielen die Wetterverhältnisse eine große Rolle bei der Weinlese.

Im Weinkeller

Mit dem Beginn der Weinlese "gärt" es im Weinkeller : Der Empfang der Trauben, das Abbeeren, das Keltern, das Auslösen und die Überwachung der alkoholischen Gärung, das Umfüllen von einem Gärbehälter in den anderen, das Überpumpen (der gärende Most und die Traubenschalen werden durchmischt), die "Pigeage" (Unterstampfen der Traubenschalen im gärenden Most) und schließlich das Abfließen der Rotweine. Dies ist der Anfang der Weinverarbeitung. Und all das geschieht, während immer wieder neue Trauben herangeschaft werden. Dies ist ganz gewiss die faszinierendste, aber auch die anstrengendste Zeit des Jahres !

Pages